Knaben C Westfalenpokal

von Torsten Damberg

Knaben C holen den Westfalenpokal

In vier gespielten Partien kassierte das Team von Trainerin Addy Bredau nur ein Gegentor bei 15 geschossenen Toren. Drei Siege und ein Unentschieden führten zum klaren Pokalsieg.
Das erste Spiel gegen den HC Herne gewann der BHC mit einem klaren 3:0 Sieg. Dabei fiel das erste, längst überfällige Tor nach einem gezielten und besonders harten Schuss von Simon Bannuscher. Weiterhin erhöhte der spielstarke Bannuscher durch einen Penalty zum 2:0. Eine gute Kombination zwischen Emil Olschar und Henri Bredau brachte nach einer guten Vorlage von Jules Ternat das 3:0 durch unseren Bambini Junus Bredau. Das gab den jungen Knaben Sicherheit. Simon Bannuscher, als einziger erfahrener C Knabe, führte seine Mannschaft mit Routine und Souveränität durch das gesamte Turnier. Dabei glänzte der Mannschaftskapitän Simon nicht nur mit Einzelleistungen. Er war im Spiel immer an Ort und Stelle, wo er besonders gebraucht wurde und setzte seine extrem schnellen jungen Stürmer mit einem sicheren und gezielten Passspiel gekonnt in Szene. Unterstützt wurde er dabei von seinem stellvertretenden Kapitän Henri Bredau, der durch technisches Geschick und Spielübersicht für Sicherheit und eine konzentrierte Mannschaftsarbeit sorgte. Nur teilweise erfolgten Abspiele noch zu spät oder ungenau. Die junge Mannschaft konnte insgesamt durch seine besonders schnellen und quirligen Stürmer Jules Ternat und Emil Olschar immer wieder für Gefahr im gegnerischen Strafraum sorgen.
Gegen die Gastgeber der Dortmunder HG war nun unser Tormann Laurens Neuhaus gefordert, der in der ersten Halbzeit zwei Torschüsse und einen Penalty gut abwehren konnte. In der 2. Halbzeit ging durch einen individuellen buerschen Abwehrfehler die Dortmunder HG mit 1:0 in Führung. Das wollten die Knaben nicht auf sich sitzen lassen und konnten zu einem 1:1 durch Simon Bannuscher ausgleichen. Der kurz vor Schluss herausgespielte Penalty für Dortmund konnte abgewehrt werden. Hier zeigte Tormann Laurens Neuhaus einen starken Rückhalt für seine Mannschaft. Auch wenn er im ersten Spiel kaum gefordert wurde, konnte man sich auf seine sichere Torwartleistung verlassen, wenn es mal beim HC Buer „brenzlig“ wurde. Abwehr- und Angriff Leistungen stimmten im gesamten Turnierverlauf überein. Der noch neue Hockeyspieler Christopher Lewis zeigte ein stark verbessertes Spielverständnis und ließ sich in Abwehr und Sturm einsetzen. Den Stürmern Luka Wischnewski und Junus Bredau konnte man in keiner der Partien anmerken, dass sie noch Bambinis (D Knaben) sind und zeigten in allen Spielen eine kompakte, körperlich und technisch starke Gesamtleistung.

Auch im dritten Spiel gegen den TV Werne stand es zur Halbzeit noch 0:0, obwohl Henri Bredau einen Penalty im gegnerischen Tor versenkte. Leider wurde dieser jedoch nicht gewertet, weil die Zeit für den Spielzug in der letzten Sekunde abgelaufen war, bevor der Ball die Torlinie überquerte. Der TV Werne konnte auch ein Tor verbuchen, welches ebenfalls nicht gewertet wurde, da der Ball von einem Werner Fuß ins Tor ging. Das nennt man wohl Gerechtigkeit. In der zweiten Halbzeit konnte dann doch der 2:0-Sieg, durch 2 Penaltys von Simon Bannuscher und Henri Bredau nach Hause geholt werden. Hier übernahmen beide Kapitäne die Verantwortung für ihre Mannschaft und erzielten die zwei so wichtigen Tore, wenn auch mit ein wenig Glück. Besonders gut gelang es Emil Olschar, in allen Partien vom Sturm in die Abwehrarbeit umzuschalten, wenn Simon Bannuscher den Ball aus der Abwehr heraus in den Sturm brachte.
Im letzten Spiel gegen den HC GM Hütte führte ein munteres Tore schießen zu einem klaren 9:0 Sieg. Die Mannschaft zeigte sich in diesem Spiel besonders spielfreudig und kombinationssicher. Die Spieler des BHC verzichteten auf starke Einzelangriffe und nutzen ihr individuell technisches Geschick um den Gegner mit einem sicher durchdachten Passspiel keine Chance zu lassen. Obwohl unsere C Knaben mit zwei Bambini und vielen jungen C Knabenspielern noch eine ganz junge Truppe sind, zeigten sie durch diese Leistung, dass sie den Hockeysport als Mannschaftssport verstanden haben und in der Lage sind ihn mannschaftsdienlich umzusetzen. Diese mentale Leistung ist in dieser Altersklasse enorm und freute Eltern und Trainer besonders. Durch die sichere Spielweise in einer kombinierten Abwehr und Angriffsleistung der gesamten Mannschaft blieb TW Laurens ohne Ballkontakt, wie auch in der 1. Partie. Alle Tore fielen fast ausschließlich durch ein Kombinationsspiel.
Die jungen Buerschen C Knaben wurden an diesem Tage als absolut spielstärkste Mannschaft des Turniers verdiente Westfalenpokalsieger.

Von Nicole Neuhaus und Addy Bredau

Zurück